. . Das Museum
Das Museum

Im Jahre 1973 schloß sich in der Bundesrepublik Deutschland ein Kreis von Sammlern und Bahnpostfahrern zusammen, um sich intensiver mit dem Sammelgebiet Bahnpost zu befassen. Dies war der Anfang für die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft, der sich auch Sammler aus europäischen Ländern, ja sogar aus Übersee angeschlossen haben. Mittlerweile zählt die Bundesarbeitsgemeinschaft Bahnpost e.V. (BArGe Bp) rund 300 Mitglieder.

Die Geschichte der Bahnpost ist eine der umfangreichsten und interessantesten Aufgabengebiete der Postgeschichte überhaupt. Für den Philatelisten ist dabei die Rekonstruktion der Geschichte mit Hilfe der bahnpostgestempelten Belege der interessanteste Teil. Daher hat die BArGe Bp ein Bahnpoststempelkatalog mit rund 25.000 verschiedenen Streckenstempeln erstellt. Bahnpoststempel sind es aber nicht das alleinige Thema! Die Auswertung von Kursbüchern, Archiven, Literatur und der Erhalt von drei original Bahnpostwagen (Bpw) als Bahnpost-Museum ist für den forschenden Bahnpostsammler von großem Interesse. Seit dem Jahre 1997, dem Einstellungsjahr der Deutschen Bahnposten, bereichern  3 ehemalige Bahnpostwagen der Deutschen Bundespost bzw. Post AG die BArGe Bahnpost.

Zur Geschichte der Bahnpost läßt sich folgendes sagen: Bahnposten waren bewegliche, nicht örtlich gebundene Dienststellen. In Eisenbahnzügen mitlaufende Bahnpostwagen oder Postabteile von Eisenbahnpack- oder Personenwagen wurden zur Beförderung von Postsendungen genutzt. Postpersonal sortierte und verteilte die Postsendungen während der Fahrt. Die Bahnposten erwiesen sich überall  in der Welt als tragende Säule der Postbeförderung bei den Postverwaltungen. Die Briefe und Pakete erreichten auf schnellem und zuverlässigem Schienenweg die Empfänger. Am 1. April 1848 wurden in Baden zwischen Heidelberg und Schliengen die ersten Briefpostkurse auf der Eisenbahn eingerichtet. Die Zahl der Bahnposten stieg stetig an und erreichte in den 1950iger Jahren ihren Höhepunkt. Mit Einführung der Postleitzahlen in Deutschland im Jahre 1961 sank die Zahl der Bahnposten kontinuierlich ab. Nach der Vereinigung beider Deutschen Staaten im Jahre 1990 sah es noch nach einem großen Gesamtkonzept der Bahnposten aus. Dies war jedoch ein Trugschluß! Das Ende der Bahnposten in Deutschland kam zum Fahrplanwechsel im Sommer 1997. Die letzten Bahnposten verkehrten in der Nacht vom 30. auf  31. Mai 1997!! Eine fast 150-jährige Geschichte ging zu Ende!!

Die Einstellung der Deutschen Bahnposten hat die BArGe Bp dazu bewogen, 2 Bahnpostwagen von der Deutschen Post AG im Jahre 1997 käuflich zu erwerben, sowie einen dritten Bpw vom 
Museums - Eisenbahn - Club - Losheim (MECL) im Jahre 2013 zu übernehmen um im Original-Zustand zu erhalten. Die drei Bpw der Gattung mr-a/26 der Baujahre 1955 (ehem. 4mg-bI/26),

1967 (ehem. mr-a/26)  und 1954 (Post–b/14) bilden das Bahnpost-Museum mit Standort in 66679 Losheim am See beim dortigen Museums-Eisenbahn-Club Losheim (MECL).

Der Bpw der Baureihe 55 wurde nach Ankauf von der Post in seinen Auslieferungszustand Februar 1957 zurückversetzt und in grün lackiert. Er war vom Feb. 1957 bis Mitte 1991 im Dienst der DBP unterwegs und legte stolze
1,7 Mio km zurück. Der Bpw, der Baureihe
Post–b/14, ist grün lackiert und im Inneren noch weit gehend im Originalzustand. Der Bpw ist mit einer Dauerausstellung in „Wort und Bild“ zum Bahnpostdienst eingerichtet. Der Beschaffungspreis betrug in 1955 ca. 96.500 DM. in seiner postalischen Zeit legte der Bpw ca. 174.000 km zurück. Der “neueste” der drei Bpw,
die Baureihe 67, hat sein letztes Farbkleid in ozeanblau/beige behalten. Er war von Jan. 1968 bis Juni 1995 im Einsatz bei der DBP und brachte es auf ca. 1,8 Mio km.  Aber bei diesen beiden Bpw ist es nicht nur das äußerliche Erscheinungsbild, das erhalten werden soll, die Wagen sind im Inneren entsprechend dem ehemaligen Dienstbetrieb mit allen Gegenständen dienst- und kursmäßig vollständig eingerichtet und nachgebildet. Man kann behaupten, dass es sich in diesem Zustand um einzigartige Exponate handelt.

Einmal jährlich am zweiten Wochenende im August findet in Losheim am See beim dortigen MECL das Bahnpost- und Dampflokfest statt. Samstags verkehrt dann ein Postsonderzug mit den Bpw und Dampflokomotive, incl. Der Abgabe eines Sonderstempels im Zug, über die Museumsstrecke. Zu dieser Veranstaltung reisen viele ehemalige Bahnpostfahrer und Postinteressierte aus ganz Deutschland an, zu einem Fest das man nicht versäumen sollte.

Die beiden Bahnpostwagen der Baureihe 55 und 67 erhielten in 2003 eine neue Hauptuntersuchung, diese berechtigt uns jetzt wieder für 8 Jahre (bis 2011) die beiden Bpw auf allen Strecken in Deutschland einzusetzen.

Die Unterhaltung der Fahrzeuge in Losheim erfolgt nur durch uneigennützige, ehrenamtliche Helfer sowie durch Spenden. Aus diesem Grund sind Sie zur weiteren Unterhaltung herzlich willkommen. Bankverbindung: BArGe Bp Weiskirchen, Postbank Ludwigshafen (BIC PBNKDEFF) IBAN: DE 76 5001 0060 0030 2826 01.  Vielen Dank!

Die BArGe Bahnpost hat die Gemeinnützigkeit erlangt, die steuerliche Vorteile für den Spender bringt.

Die technische Komponente des Bahnpostwesens erfassen wir in der Sammlung von Fotos, Grund- und Aufrisszeichnungen der auf deutschen Bahnpoststrecken  eingesetzten Bahnpostwagen. Von uneren Bahnpostwagenarchiven gibt es drei sehr empfehlenswerte Hefte. Einmal die Bahnpostwagen der DBP als Heft Nr. 22 (Neuauflage 2002), das der Bpw der Deutschen Post (DDR) als Heft Nr. 25 und das Heft Nr. 26 (schweizer Bpw 2012) alle Hefte können Sie über die BArGe Bahnpost beziehen (Adresse siehe am Schluß).

Mitglieder der BArGe Bp erhalten 3 mal jährlich die  
bp - BERICHTE BAHNPOST,  das Mitteilungsorgan mit aktuellen und postgeschichtlichen Beiträgen für Anfänger und Fortgeschrittene, dies ist im Mitgliedsbeitrag von 40 €uro pro Jahr enthalten.

Bei der Entwicklung von Bahnpost-Modellen steht die Bundesarbeitsgemeinschaft Bahnpost der Deutschen Post Geschäftsbereich Philatelie, Post Collection, beratend zur Seite. Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Modellbahnherstellern und der Post Collection versucht der Verein die Modelle so authentisch wie möglich für den Sammler und Modellbahnfahrer zu konstruieren und gestalten.    

Im Aufbau ist die Bahnpost-Bibliothek, die beim Frankfurter Verein für Briefmarkenkunde 1878 e.V. in Frankfurt Main angesiedelt und untergebracht ist. Dort präsentiert die BArGe Bahnpost die lückenlose Sammlung von Postkursbüchern ab 1945 bis zur Einstellung  in 1997. Weitere Unterlagen über Bpw-Umläufe, -Einsatzpläne incl. von Dienstanweisungen über den Betriebsablauf, Leitübersichten und Literatur der ausländischen Bahnposten sind vorhanden. Die Nutzung der Bp-Bibliothek bleibt leider z.Z. nur den Mitgliedern vorbehalten. Jedoch können Anfragen, auch von Außenstehenden, jederzeit gerne an  den Verein gerichtet werden. Ein Literatur-Verzeichnis in loser Blattform ist gegen ein Entgelt (4,- €) über die Vereinsadresse zu beziehen, oder auf der Internetseite zu entnehmen. Es werden Partnerschaften mit gleich gesinnten Vereinen in England, Frankreich und den USA gepflegt.

Haben Sie Interesse? Wollen Sie mehr über die BArGe Bahnpost und das Bahnpostmuseum  wissen? Kein Problem: senden Sie einfach Ihre Anfrage (möglichst im frankierten Rückumschlag zu 1,45 €) an:

BArGe Bahnpost e.V.
c/o Ralf Heinz
Hohlweg 18
66709 Weiskirchen

Sie können sich auch über unsere eMail-Adresse: barge.bahnpost@gmx.de an uns wenden.

Unterstützen Sie uns bei der Er- und Unterhaltung des Bahnpost-Museums und der Bahnpostwagen, besuchen Sie uns einfach an einem unserer Öffnungstage in Losheim am See. Wir freuen uns über Ihr Interesse, Ihre Unterstützung und senden Ihnen gerne unsere Literatur- und Verkaufsliste zu.